Der Kampf im Kreis des Friedens!

20 August 2015
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Seit nun fast 2 Jahren bewege ich mich im Aktionismus für den Frieden, in anderen Worten, ich bin ein Friedensaktivist.
Setze mich für Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit und noch viele andere Werte, die für den Frieden unter uns Menschen und für den Planeten auf dem wir leben wichtig sind ein.
Doch muss ich feststellen, dass ich noch nie so viel Gleichgültichkeit und Unmenschlichkeit erlebt habe wie in diesem Kreis, gerechter Weise muss man sagen, dass auch Menschlichkeit und Liebe sehr spürbar sind.
Dabei sollte ich betonen, das mir Bomben und Kugeln nicht lieber wären.
Tagtäglich aufs Neue erscheint einer, der der Meinung ist, sein Frieden, ist der einzig wahre und alle müssten ihm folgen. Ich folge niemandem außer meinem Herzen. Merkt ihr was?


Es gibt unendlich viele Vereine, Organisationen, Gruppen usw. die sich angeblich für Frieden und eine bessere Welt einsetzen, dennoch wird selbst und gerade hier kein anderer neben ihnen geduldet und wird schlussendlich bekriegt!!
Ich frage mich langsam aber sicher "Wem gehört denn nun der Frieden?".

Sollte dieser nicht für alle sein?
Doch gewiss, und dies sagt auch jeder dieser Menschen, nur die Realität sieht erschreckend anders aus.
Krieg hier, Krieg dort, gerade so das man nicht Radikal wird.
Die Waffen vieler Friedensaktivisten sind andere und diese sind nicht mit Militärischen Waffen zu vergleichen oder gleich zu setzen, denn sie greifen das ich, die Seele, das Herz direkt an.
Verleumdung, Lügen, Ab- und Ausgrenzen, Denunzieren, Mobbing, Lästern, Drohungen, Nichtachtung, Gleichgültigkeit sind nur ein Bruchteil dieser Kriegsmaschinerie, mit der man Tagtäglich auf´s neue konfrontiert wird, es ist Tag für Tag ein neuer Kampf, indem man oftmals davor steht, alles hinzuschmeißen, einfach nur die Weiße Flagge hissen möchte, um endlich seinen eigenen Frieden zu haben.
Es geht an die Nerven, auf die Gesundheit und nagt an der Substanz.

Aufgeben ist trotzdem keine Lösung, sage ich mir ein ums andere mal und beginne den Kampf, den ich nicht will von Vorne, obwohl ich genau weiß, dass die nächste Miene nicht weit weg liegt, oder ein Scharfschütze der auf dich lauert.

Ich könnte Kotzen! Tag für Tag, kotzen auf die eingebildeten EGOS die durch die Welt spazieren und meinen, sie setzen sich für Frieden ein. Der Frieden muss erstmal in einem sein, um ihn fordern und fördern zu können, nur haben diesen die wenigsten dieser so genannten Friedensaktivisten. Checkt das endlich!!!!!
Klar gibt es auch hier diejenigen, die es verwirklicht haben und ihren Frieden mit anderen teilen möchten, nur genau diese Menschen werden von Machtbesessenen, Besserwissern mit einem riesen EGO, was aber nur für sie selbst reicht, torpediert und in die Enge getrieben.

Manche geben auf und ziehen sich zurück, da sie dieser Arroganz, die ihnen entgegen gebracht wird nicht stand halten können, sprich die Kriegstreiber in Politik, Wirtschaft und der Banken, haben leichtes Spiel, denn genau aus diesem Grund brauchen sie gar nichts gegen diese Menschen unternehmen, sie brauchen nur warten, Tee trinken und weiter machen, als gebe es uns gar nicht.
Wenn WIR so weiter machen, wird dies wohl auch irgendwann eintreten.
Es ist einfach zu sagen, man wolle Frieden, doch Einfach ist an schwierigsten.

Vielen dieser Menschen geht es um ihren Ruf, oder um ihre scheiß Kohle und verraten dadurch sich selbst und alle, die ihnen vertrauen.
Sie meinen, es hilft ihnen, wenn sie die Saubermänner der Nation sind und ruhen sich auf ihren Lorbeeren von längst vergangenen(r) Erfolgen(Zeit) aus.
Dann gibt es wieder andere, die denken, sie allein hätten den Weg zum Frieden oder die Lösung.
Es gibt nicht den Weg oder die Lösung!!! Begreift das endlich.

Ebenso interessiert kein Ruf oder Geld, diese stehen nur im Weg, da man sich als Friedensaktivist oft die Finger schmutzig macht, oder mit Dreck beworfen wird und dies nicht gerade selten aus den eigenen Reihen.
Ich meine, dass es nur gemeinsam geht und damit meine ich keine Gleichschaltung, sondern den kleinsten gemeinsamen Nenner, dieser ist und bleibt der "FRIEDEN" an sich, einzig die Voraussetzung, dass man diesen für alle erreichen will ist gegeben.

Die Meinung, dass jeder Mensch, Frieden möchte, auch wenns bei dem einen tiefer im Herzen sitzt als bei anderen, gibt mir tagtäglich neue Kraft, um meine Uniform anzuziehen, die Kameraden um sich zu versammeln, um erneut an die Front zu gehen. In den Krieg zu ziehen mit den anderen Friedensaktivisten.

Schmeiße mit Blumen, wenn sie die Granaten werfen.
Lass Tauben fliegen, wenn sie ihre Bomber starten.
Umarme sie, wenn sie mit dem Bajonett vor dir stehen.

Liebe, sagen viele sei die Lösung. Nein meine Lieben, die alleine reicht schon lange nicht mehr. Ich sag euch auch warum, die meisten Menschen wissen nicht mal mehr was LIEBE eigentlich ist. Fragt euch mal, ob ihr es wisst!!!

Doch das aller schlimmste an dieser ganzen Misere ist, dass sich die wenigsten selbsts treu bleiben können, vielleicht auch gar nicht wollen und ihre eigenen guten Vorsätze immer wieder mit Füssen treten, die Werte die sie immer wieder predigen und einfordern über Bord werfen, wenn sie meinen damit ihr EGO aufpolieren zu können, oder ihrem gegenüber eins auszuwischen.
Nein, ihr poliert nichts außer das Messer, was ihr euch anschließend selbst ins Herz rammt!

Diesen Kampf den will ich nicht, stelle mich ihm trotzdem!
Tagtäglich im Einsatz, auf Mission, für eine bessere Welt.
Der Friedensaktivist braucht keine großen Erfolge um sich zu erfreuen, es reichen Kleinigkeiten wie ein Lächeln, ein tolles Gespräch, oder irgendein kleines Zeichen der Natur, was ihn zum lächeln bringt. Kraft aus dem nichts schöpfen könnte man fast sagen.
Freundschaften verschaffen im eine kugelsichere Weste, wenn er sein Herz verschenkt sogar einen Schutzschild der für ihn(ihre) und seine(n) Auserwählte(n) reicht.
Jede Demo gibt Auftrieb, jedes Zusammenkommen der Aktivisten einen neuen Schub.
Wer dies verinnerlicht hat, gibt nicht auf, gibt nicht nach und gibt mehr als man selbst erwarten würde.
Es gibt viele Arten, sich für den Frieden einzusetzen und es ist vergleichbar mit dem Militär , es gibt verschiedene Einheiten in verschiedenen Truppengrößen, mit unterschiedlichen Spezialgebieten. Jeder dieser ist wichtig und hat seine Daseinsberechtigung.
Die Verknüpfung dieser Einheiten ergibt die Armee des Friedens.
Die Gegner der Friedensarmee wissen dies genau und daher ist die Vernetzung, dass zusammenziehen der verschiedenen Abteilungen das Hauptangriffsziel, genau dort setzen sie an, um die große Truppe in kleinere zu zersplittern.
Forschung gibt es natürlich auch und gerade auf diesem Gebiet lernen wir stättig hinzu, um die Verteidigung der Vernetzung immer besser zu schützen, das Gute daran ist, dass die Abwehrmöglichkeiten schier unmöglich erscheinen, doch die Angriffsarten sind allesamt bekannt und nur sehr schwer werden neue Taktiken hervorgebracht.

Daher lasst uns doch gemeinsam auf unser Herz hören und dem Frieden endlich eine unüberhörbare Stimme geben.

Wenn ich das kann, könnt ihr das auch!!!!

Meldet euch bei uns
Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Rednern und Vorträgen zu unseren Kernthemen.

info@mahnwachen.info

Top

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.